Caliber RDD571BT Autoradio – Display defekt

Da klettert man ins Auto, will das Radio einschalten und man sieht nichts mehr =(

Es kommt zwar noch Musik – aber man sieht nichts mehr.

Also ausbauen und der Ursache auf den Grund gehen =)

Rechts und Links ist der Rahmen jeweils mit 2 kleinen Schräubchen befestigt

Unten gibt es auch noch 2 Schräubchen. Zuerst das Bedienteil entfernen, dann kommt man besser dran

Sind alle (6) Schrauben raus, kann man den Rahmen vorsichtig vom Display ziehen.

Wer hätte es gedacht, nach noch keinen 5 Minuten Arbeit wohl schon das Übel entdeckt =) =) =)

Ein einfacher Kabelbruch

Das schwarze (Minus) Kabel ist sogar ganz durch

Habe die Front auch noch abgeschraubt, jeweils eine Schraube pro Seite, damit man besser das Unheil erkennt

Zum Glück ist direkt am Platinenanfang ein Stecker vorhanden, der für die Displayhintergrundbeleuchtung zuständig ist.

Die zwei schwarzen Enden abisolieren und verlöten

Um das rote Kabel etwas Isolierband drumwickeln und anschliessend das schwarze Kabel mit einwickeln

Nun alles wieder verstauen – mit etwas mehr Spiel als vorher

Zu guter letzt das Radio wieder zusammenschrauben

Funktionstest:

Fazit:

Wenn man einen Stecker so nah am Platinenanfang plaziert, ist das meiner Meinung nach eine Sollbruchstelle.

Radio einschicken – Kabel wird schnell ganz gewechselt (oder sogar das ganze Display) und ne fette Rechnung wird geschrieben.

 

In diesem Sinne …

 

 

Krümmer – Auspuffflansch – Renault

Da schon vor langer Zeit ein Bolzen (einer von drei) abgebrochen war, musste mal eine Lösung her, da es doch so langsam richtig laut wurde.

Zum Rausbohren ist kein Platz, und den Krümmer ausbauen ist zu aufwendig – im Moment =)

Also wurde eine Art „Schraubzwinge“ gebastelt =)

Ich schreibe keine große Erklärung, die Bilder sprechen für sich.

Falls doch fragen offen sind – kommentieren …

In diesem Sinne … =)

Renault Megane – Uch / Blinker – Problem

Plötzlich gingen auf der rechten Seite die Blinker nicht mehr – kein einziger 🙁

Beim blinken nach rechts hörte man nur das hektische klacken des Blinkrelais.

Na gut, also in den Innenraum krabbeln und das verrückte Blinkrelais suchen…

Siehe da —> es gibt gar kein Blinkrelais in diesem Auto <— zumindest finde ich keins.

Aber da ich es ja klacken höre, muss da ja irgendwas sein.

Nach einigem googeln, stellte sich heraus, dass dieses seltsame Blinkerproblem nichts unbekanntes bei Renault ist.

ERGEBNIS: Die UCH (Unité Centrale d‘Habitacle), zu deutsch „Steuereinheit für die Verwaltung der Funktionen im Fahrgastraums“ ist defekt.

Lohnt sich nun noch eine Reparatur?

Gebrauchte UCH ca. 250€ – neu um die 600€

Anlernen der Wegfahrsperre und Schlüsselcodierung in einer Renault-Werkstatt nochmals ca. 150 – 200€.

So was sehe ich nicht ein – AB ANS WERK !!!

Als erstes muss die UCH ausgebaut werden. Das ist der schwarze Kasten hinter dem blauen Sicherungskasten.

IMG_20180415_114715

Den dicken Kabelstrang muss man etwas zur Seite schieben, damit man besser hantieren kann.

IMG_20180415_114729

Anschliessend drehen und ziehen – und wieder drehen und ziehen bis man die UCH am Kuppungspedal vorbeigefädelt hat.

IMG_20180415_120252

Nun alle Steckverbindungen lösen.

IMG_20180415_121240

Jetzt kann man die UCH vom Halter abschrauben. 3 Torxschrauben halten das blöde Ding in dem Plastikrahmen.

So sieht es dann aus:

IMG_20180415_121335

Die UCH an sich ist nur mit Plastikklammern zusammen.

Also kann man sie ohne Probleme öffnen.

Das Innenleben sieht dann so aus:

IMG_20180415_122122

 

Nun die Platine aus dem unteren Halter nehmen und wieder im Auto anklemmen, damit man das Relais orten kann, welches für’s blinken zuständig ist.

IMG_20180415_133253

Es ist das weisse Relais, rechts neben dem Summer.

Also raus damit und durch ein neues Ersetzen.

20180420_173354

20180420_182950

Und wie immer:

Alles in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammenbauen und sich freuen, dass man mindestens 500 Takken gespart hat =)

In diesem Sinne … 😉

Renault Megane — Blinkrelais ???

Ich frage mich, was so eine scheisse soll !

Wie kommt man auf die Idee, ein Blinkrelais in die Zentralelektronik zu integrieren?
Kein seperates Blinkrelais mehr dass man für ein paar Euro auswechseln kann – nööö komplette Zentralelektronik für ein paar hundert Teuros tauschen !!!

Renault – createur de malheur

BMW 523i – Querlenkerwechsel

Wechsel eines Querlenkers am 523i – E39 in Kurzform =)

Dann mal los =)

Das Opfer:

Vorne links besteht das Problem

Dann mal hoch damit …

Da ist der Übeltäter

Der Querlenker ist verzogen und schleift bei Unebenheiten an der Karosserie und an der Spur/Lenkstange

Aber ich musste feststellen, dass das blöde Ding ja gar nicht „auf die schnelle“ zu wechseln ist.

Einfach abschrauben und raus ziehen geht nicht, da gar kein Platz dafür besteht

Lange Rede – kurzer Sinn …

nach einigem hin und her, habe ich mich dazu entschieden dass ganze Federbein auszubauen damit man besser hantieren kann

Alt und neu:

Bisschen verzogen der alte =) =) =)

Jetzt wieder ans „zurückbauen“ …

Neuen Querlenker rein

Federbein wieder zurück ins Auto – wo es ja eigentlich auch hingehört 🙂

Sieht doch schon viel besser aus

Da schleift jetzt auch nichts mehr an der Karosserie. Passt jetzt ein Finger durch

Nachdem alles wieder da ist, wo es hingehört, sollte es ungefähr so aussehen

Rad noch dran und fertig =)

VW Passat – Wechsel der Wasserpumpe

VW Passat – Bj. 99

 

Also mal ganz ehrlich:

Wie kann man ein Auto so verbauen???

Für die Wasserpumpe zu wechseln muss man ja das halbe Auto zerlegen =)

Kurzfassung:

01. Beide Blinker ausbauen

02. Motorhaubenschloss lösen

03. Torx-Schrauben um das Schloß außenrum raus

04. Stoßstange in den Radkästen lösen

05. Stoßstange gerade nach vorne abziehen

06. Schutzstange aus Eisen abschrauben und abziehen

07. Kühler lösen und zur Seite wegziehen

08. Keilriemen abbauen

09. Wasserpumpe ausbauen

10. Alles in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen bauen

 

Das war’s =) =) =)

​Die ehemalige Vermieterin- eine Eifelgeschichte….

Eine Vermieterin eines feuchten Hauses, mit ca.10 cm Wasser und einer Kröte im Keller, vermietete ihr Haus an eine arglose Frau. Diese war auf das Angebot angewiesen, da sie sich ihr Eigenheim nicht mehr alleine leisten konnte. Die alte Frau war sehr an alten, wohlhabenden, zwielichtigen  Kerlen interessiert und dachte sich folgenden Plan aus: „Ich vermiete mein Haus, behalte ein Zimmer und niste mich aber bei der blöden Kuh mit den Kindern, einfach ein! Ich habe Probleme beim Gehen und spare mir so das Taxi und bekocht werde ich (kostenlos!) dann auch… Spaß mit anderen Männern suche ich mir im Internet, den ich dann in meinem „Wochenendhaus“ bei der Jungen genießen werde…!“
So vermietete sie ihr Haus, mit der Auflage, ein paar Möbel unterm Dach lagern zu dürfen. Die Junge wusste  ja nichts von dem Plan, mit der Absicht ihr Wochenend- Domizil aber dort zu haben.  

Sie verteilte, im Falle ihrer Abwesenheit, zusätzlich den Schlüssel im Dorf an zweifelhafte Typen. Alkoholiker, notorische Lügner und ihren sogenannten Freund, bei dem die Dame sonst wohnte, konnten nun ungebeten ins Haus!  Der eine ältere Herr, der sich als ihr Lebenspartner ausgab, fotografiert schonmal gerne kleine Kinder und bestand auf einen Schlüssel für das Haus, damit er 24h- Zutritt hatte. Eigentlich bestanden sogar beide auf einen rund- um- die- Uhr- Zutritt bei der jungen Frau und nutzten diesen in den ersten paar Wochen auch tatsächlich aus! Sie kamen, wenn die junge Frau nicht da war, schnüffelten in deren Sachen und gingen dann wieder. Das belegen Aufnahmen und Zeugen…

Nach einer Zeit kam die Alte aber dann alleine, blieb tagelang und machte sogar den Vorschlag ein paar Liebhaber abwechselnd zu sich einzuladen!  Da es keinen separaten Eingang gab und kein getrenntes Badezimmer weigerte sich die junge Frau, diese Wohngemeinschaft mitzumachen. Zu ihrem Schutz und vor allem, dem der Kinder! Wer will schon fremde, alte Männer in seiner Wohnung und einen notgeilen Alten im Badezimmer???

Also tauschte diese,  das Schloss und sperrte die Alte aus. 

Ein normaler Vorgang, oder?  Da gibt es keine Diskussion, sollte man denken…

Die Junge sperrte die Alte aus, zahlte Miete und wollte Ruhe! Das wiederum passte der Alten nicht, Krach war also Programm. Nach einem dreiviertel Jahr, einer Gerichtsverhandlung und einem Vergleich, ging die junge Frau ihrer Wege, zog aus und hoffte nun auf Frieden. Fehlanzeige! Die Alte zeigte die junge Frau beim Jugendamt an, indem sie sich sogar als ehemalige Mitarbeiterin , Mutter der jungen Frau, und sonstigen  Phantasiegestalten ausgab. Dass sie psychologische Probleme hatte, weil sie selbst in einer Pflegefamilie mit einem übergriffigen „Onkel“ groß wurde und ihren Kummer jetzt in Rotwein ertrank, verschwieg sie. 

Das Jugendamt, voll auf Hilfe und Gutglaube gedrillt, unterstellte nun der  jungen Frau alles Mögliche. Die Geschichte klang zu absurd!  Es gab wieder Krach…
Die Junge aber wehrt sich! Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, Dienstaufsichtsbeschwerde und Öffentlichkeitsarbeit sind erst der Anfang! 
Falls das Jugendamt so weiter macht, schützt es einen pädophilen Ring und treibt und verleugnet, geplanten Missbrauch an drei Kindern!!! Natürlich gegen den Willen der Kindsmutter, die ihre Kinder schützt! Das ist eine bewiesene Tatsache, mehrfach angezeigt und protokolliert….

… der Wäschetrockner …

gab plötzlich den Geist auf.

Der Trockner lief zwar noch, aber die Wäsche wurde nicht mehr trocken – sie blieb nass und kalt.

Also ran an den Speck, Trockner in die Werkstatt und mal „zerlegen“

Bei diesem Modell (Hoover) kann man also nicht die ganze Rückwand abnehmen um an die Heizung zu kommen.

Das Blech auf der Rückseite scheint die einzige Möglichkeit zu sein um an die „innereien“ zu kommen.

Bei genauerem hinschauen erkennt man auch ein Heizsymbol auf dem Blech.

Nachdem das Blech entfernt ist, sieht man auch schon die Temperatursicherung und den Thermostat.

Die Temperatursicherung hat’s wohl überstanden =)

Der Thermostat sieht noch gut aus.

Eine genaue Funktionsprüfung der Bauteile geht schnell. Man braucht bei beiden Bauteilen nur eine „Durchgangsmessung“ durchzuführen.

Der Thermostat hat noch Durchgang und müsste daher noch funktionieren.

Die Temperatursicherung hat keinen Durchgang mehr = defekt

Mit einer Drahtbrücke ein kurzer Test und der Trockner verrichtet wieder seinen Dienst.

Jetzt Ersatzteil bestellen und alles wieder zusammenbauen …

Aber erst mal:

Feierabend für heute =)

 

In diesem Sinne …